Kanukurs in Versam

Diesen Sommer hatte ich die Gelegenheit meinen Gutschein des gewonnenen Fotowettbewerbes der Kanuschule Versam einzulösen. Der Gutschein bestand in einem dreitätigen Kanukurs auf dem Vorderrhein, den ich mir natürlich nicht entgehen lassen wollte. So packte ich mein Boot am Donnerstagabend in meinen Golf hinein (ja genau, IN das Auto) und reiste Freitagmorgen 06.08.10 um 06.30 ab, angekommen bin ich dann um 09.00 so dass ich noch 30min zum Schlafen hatte.

Tag1

Im Kurs waren wir zu viert, die Ideale Grösse wenn man Fortschritte erzielen möchte. Nach einer kurzen Theorie übers Cherwässerle und einer kleinen Aufwärmphase ging es dann in Versam ins Wasser Richtung Reichenau. Der erste Kommentar des Kursleiters war „Du hesch imfall es viel z’chliises Boot, du müesstisch mal es grössers ha“, nun ja, das wusste ich auch aber ich hatte ja kein anderes zur Verfügung.  Also paddelten wir insgesamt 3-4 Stunden und nahmen so ziemlich jedes Kehrwasser das wir kriegen konnten, es gab auch einige Schwimmer, jedoch war ich ausnahmsweise mal nicht dabei da ich es tatsächlich mal geschafft hatte zu eskimotieren.

Nachdem ich meine Bleibe bei Frau Walther eingerichtet hatte (wo ich mit einem Päärchen Bekanntschaft machte die ihren Hund tatsächlich „Beauty“ nannten) , gings nach Ilanz wo wir bei einem feinen Nachtessen noch das Dorffest erkundigen konnten und uns den harmonischen Klängen einer Death Metal band hingeben durften.

Tag2

Nach ein paar wenigen Stunden Schlaf (das Pärchen schnarchte übler als jeder KCO-ler) ging es am nächsten Tag weiter. Der zweite Tag verlief ähnlich wie der Erste, wir schauten uns Videos an vom Vortag um unsere Technik ein wenig kennenzulernen anschliessend gings in den Zug Richtung Ilanz, wo wir dann bis nach Versam gepaddelt sind, wieder haben wir viel Kehrwasser gefahren. Beim schwarzen Loch sind wir Ausgestiegen (ja Flo, wir gingens anschauen) und die anderen entschieden nicht durchzupaddeln, da ich das letzte Mal am zweiten Tage nach meiner Kenterung gekniffen hatte dachte ich mir dieses mal dass ich das nun durchziehen werde und kam sogar ohne kentern unten an.

Am Abend gab es dann noch eine kleine Grillparty, mit Flaisch.

Tag3

Heute stand erneut Ilanz-Versam auf dem Kursplan, wir sind wieder viel Kehrwasser gefahren, haben auch versucht auf der einen oder anderen Miniwelle zu surfen, was mehr oder weniger auch gelungen ist. Während der Mittagspause gab es auch noch ein paar Übungen mit dem Wurfsack, wobei ich von gewissen Menschen lieber nicht mit einem Wurfsack gerettet werden möchte 😉

Am Abend erhielt ich noch Besuch in Valendas und es gab feinstes Natura Beef von der Frau Walther und ich ging noch ein wenig nach Ilanz um das Dorf zu erkunden.

Tag4

An diesem Tag hatte ich keinen Kurs, aber ich ging nach Vals um mich noch zu entspannen und somit nahm mein 4 Tägiger Trip nach Versam sein Ende.

Fazit

Alles in allem fand ich diesen Kurs sehr lehrreich und interessant, ich hatte mal Zeit das Cherwässerle richtig zu üben und das Feingefühl für das Boot zu bekommen.  Einige Male durfte ich den Bach auch für kurze Zeit kopfüber paddeln, konnte seltsamerweise aber gut eskimotieren, was das Vertrauen stärkt und einem Hilft einen Bach viel entspannter anzugehen wenn man weiss dass man auch wieder hoch kommt. Ich kann diesen Kurs für jeden Anfänger empfehlen da man viele Sachen sehr langsam angeht und oft auch üben und ausprobieren kann.

Arnautovic Izedin